Zugreifen auf einen anderen Rechner mit Teamviewer

Ein bisschen gruselig ist es ja schon: Mit dem entsprechenden Hilfsprogramm kann ich von überall her auf Rechner zugreifen, die ich dafür eingerichtet habe. Der Teamviewer macht es möglich. Und nicht nur dass ich vom heimischen Windows7-PC aus an den (noch eingeschalteten) Rechner einer Freundin komme, um ihr zu helfen. Nö, das funktioniert auch vom Ubuntu-Netbook aus (sieht schräg aus, der große Bildschirm auf Netbookgröße geschrumpft) und sogar von meinem Android-Smartphone (noch viiiieeeel schräger!).

Wenn ich den entfernten Bildschirm angeknipst habe muss ich aufpassen, dass ich nicht die Computeroberflächen verwechsele und mich wundere, warum mein Rechner plötzlich so lahm ist. Denn es läßt sich zwar arbeiten auf dem ferngesteuerten Rechner, aber natürlich hat man eine Verzögerung da drin und die Maus ruckelt ein wenig.

Wozu das gut sein soll? Es gibt viele Möglichkeiten, wofür man so etwas einsetzen kann: Z.B. jemandem etwas auf dem eigenen Rechenr zeigen (während man mit ihm darüber redet, Headset oder auch Telefon für die Sprache), oder wenn der entfernte Rechner gewartet werden soll. Das spart Reisekosten und -zeit.

Für den privaten Gebrauch ist der Teamviewer umsonst, wenn man damit professionellen Support machen will, kann man verschiedene Lifetime-Lizenzen kaufen, das geht bei kanpp 500 Euro los. Ich find’s irgendwie cool …

Kommentare sind geschlossen.